Für Gartenarbeit brauchen die Hobbygärtner das passende Werkzeug und so einige Werkzeuge möchte dieser nicht missen. Hierbei ist das Angebot an Geräten für die Arbeit im Grünen besonders groß, jedoch ist nicht jedes Gerät zugleich zweckmäßig. Die Gartenarbeit ist ohne geeignete Werkzeuge nicht zu meistern. Ein gutes Werkzeug gehört also in den Geräteschuppen.

Es ist jedoch bei den Angeboten im Baumarkt oder im Gartenfachmarkt schwer, den richtigen Überblick zu behalten. So muss der Gärtner genau wissen, was er im Garten tun möchte und was er dafür braucht.

Die Grundausstattung an Gartengeräten

Der Spaten gehört zu den wichtigen Gartengeräten und ist oftmals das Wichtigste überhaupt. Dieser hilft dem Gärtner beim Umgraben und somit beim Einstechen in den Erdboden. Mit diesem Gartengerät lösen die Gärtner die Erde heraus. Hiermit kann der Gärtner einfach etwa 30 Quadratmeter Boden in einer Stunde umgraben, wenn dieser recht leicht ist, bei schweren Böden dauert dies entsprechend länger.

Mit der Harke wird der Garten glattgezogen bzw. gekämmt. Auch Laub, Grünschnitt und Unkraut können die Gärtner damit aus dem Garten kehren. Die oberen Erdbereiche können mit der Harke umgeschichtet werden. Alternativ eignet sich zu der Harke ein Laubrechen, welcher auch als Fächerbesen, Fächerrechen, Laub- oder Federbesen bezeichnet wird. Dessen Zinken sind lang und fächerartig angeordnet und federn bei der Arbeit besonders gut, sodass die Gärtner mit leichtem Druck alles zusammenkehren kann, was vom Weg oder vom Rasen gekehrt werden soll. Dies sind meistens Äste, Laub oder Unkraut.

Mit der Hacke lockert der Gärtner den Boden auf. Im Vergleich zum Umgraben ändert das Hacken nicht die Schichtung des Bodens. Die Größe des Blattes sollte der Gärtner nach Bodenart wählen. So wird lehmiger und fester Boden mit einem kleinen Hackenblatt besser bearbeitet, sandiger Boden mit einem großen Blatt.

Die bedeutendsten Gartenwerkzeuge gegen Unkraut

Unkraut jäten ist für viele Gärtner eine recht belastende Pflicht. Mit den passenden Hilfsmitteln aber kommen diese dem ungeliebten Grün recht schnell nach. Zu den passenden Geräten gehören eine Gartenkralle und der Handgrubber als wichtigstes Gartenwerkzeug. Mit den Zacken lockert ein Grubber den Boden ganz einfach auf und löst die Wurzeln des Unkrautes aus dem Boden, sodass die Gärtner das Kraut schnell einsammeln können.

Die Lockerung des Erdbodens sorgt zudem dafür, dass die Erde von Luft und Wasser durchdrungen werden kann. Dies fördert die Aktivität der Mikroorganismen. Dafür können die Gärtner noch einen Rasenrechen nutzen oder eine kleinere Hacke, welche das Unkraut unterhalb der Erde abschneiden kann.

Pin It on Pinterest

Share This